facebook-domain-verification=h23wpuyjqqz3ggbmstih5x720i1y9l
top of page

KörperbewusstSein und Veränderung

Aktualisiert: 5. März 2022


Am 13. Februar war es soweit - meine persönliche Laufsaison wurde wieder eröffnet. Gefühl danach?! Wow - ja! Kommt meinem Körper bekannt vor - und doch die erste Zeit war mühsam.


Genuss-Lauf

Ich genusslaufe nun seit 9 Jahren.

Ich kann mich noch erinnern, als ich angefangen hatte mit Walken – mein Zwergi war damals süße 4 Jahre und meine körperliche Verfassung glich einer Götterspeise ....












Eines Tages schnappte ich mir aus einem inneren Impuls heraus diese Walkingstöcke und ging los – der Weg führte ein ganzes Stück steil bergauf.

Ich bin dort abwechselnd gestorben und/oder hätte am liebsten gekotzt.


Als ich völlig aus der Puste war (ich ging es natürlich viel zu schnell an) und nur mehr laut am keuchen war, überholte mich noch dazu ein sportlicher junger Mann im leichtfüßigen Trapp – oh mein Gott - es war einfach nur entsetzlich.

Damals hätte mir mal wer sagen sollen, dass jeder klein anfängt und nach einer gewissen Zeit, Hausstrecken leichten Fußes belaufen werden können.



Doch ich hielt durch. Ich bin für eine ziemlich lange Zeit wirklich regelmäßig in den Laufschuhen gestanden. Mal zum Walken, laufen von Kurzstrecken, in netter Gesellschaft und auch alleine mit Musik im Ohr.


Seit ein paar Jahren sind es größere Intervalle. Mal laufe ich das ganze Jahr und mal nur 3 Monate, ein Lauf im Sprühregen ist megaschön, im Hochsommer eher spätabends oder mal zu Sonnenaufgang - je nachdem, was meine Körperin gerade braucht. Doch entscheidend ist definitiv die Anfangsphase.



Ich wusste, dass mein Ziel in der Bewegung nie darauf ausgerichtet sein wird, auf Zeit zu laufen. Das macht Stress und sorgt bei mir für Seitenstechen. Und so bin ich Stück für Stück ins Genusslaufen gekommen. Ich laufe in meinem Tempo – mal schneller, mal langsamer, bergauf und bergab. Diese Kondition habe ich mittlerweile.







Ich stoppe gerne für wunderbare Naturaufnahmen oder Schnappschüsse – JA – so macht MIR laufen Spaß.













M e i n e M e s s a g e h e u t e a n d i c h !

Wenn wir mit etwas NEUEM beginnen oder eben wie hier bei mir nach einer längeren Laufpause braucht es zu Beginn eine EXTRA PORTION Motivation. Wo auch immer du dir her bekommst - motiviere dich über die ersten 3 Wochen durch!



Ein Bild vom Lauf nach den 3 Wochen der Anfangsphase. Ein völlig anderes Körpergefühl!


Bleib dran und mache in dieser Zeit deine neue Herausforderung so regelmäßig wie nur möglich.


Nach diesen 3 Wochen oder 21 Tagen passiert etwas ganz spannendes - auf einmal scheint dich dein innerliches System - dein KörperbewusstSein von innen heraus zu unterstützen. Dies hängt mit der Zellerneuerung zusammen (dazu näheres unten im Video). Diese erneuern sich alle 7 Tage - eine magische Zahl für Veränderung ist die 21.



Nach den ersten 21 Tagen macht mich mein Körpersystem auf die Regelmäßigkeit aufmerksam. So vertieft kann ich gar nicht sein, dass ich nicht instinktiv zu meinen Laufzeiten auf die Uhr schaue - es würde etwas fehlen, würde man es nicht machen - und das finde ich echt genial! Ähnlich wie beim Zähneputzen.


Dazu habe ich vor einiger Zeit ein Video aufgenommen, dies möchte ich dir heute gerne zur Inspiration da lassen, aus dem Blickwinkel "der Zweifel und das KörperbewusstSein".


Dieses Prinzip funktioniert bei ALLEM was du dir vornimmst, regelmäßig zu TUN!




ALSO: Was immer du beginnen möchtest oder bereits begonnen hast – halte 3 Wochen durch, danach hilft dein Körpersystem mit und es wird wesentlich leichter.


Nimm die HERAUSforderung deines Lebens an (da darf man aus seinen üblichen Tun RAUS kommen - sonst hieße es ja Hereinforderung ... ;) )


Auf geht’s!


Herzesgruß Marion


 

EMPFEHLUNGEN für deine persönliche Entfaltung








54 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Wolfszeit

Comments


bottom of page