Seminar Weltenbibliothek von Christina Salopek - die echte Akasha Chronik

5 Sep 2018

 

 

 

Im Juli 2018 fand in der Steiermark das Weltenbibliothek Seminar von Christina Salopek statt. 

 

Christina ist eine der wenigen PionierInnen, die WIRKLICH daran interessiert ist, Informationen zu generieren, diese dann nicht nur weiter zu geben, sondern auch FREI zu geben. Jede/r der TeilnehmerInnen kann nun in den eigenen Schuhen, den ganz individuellen Weg wählen und auch damit ins Außen gehen - wenn man denn will.

 

Und ja - ich will und ich tue! :)

 

Auch ich habe es mir auf die Fahnen geheftet, meinen Interessenten stets eine Wegbegleiterin in die Eigenmacht zu sein. Aus meiner Sicht sollte ein Coach vom ersten Tag an schauen, wie man sich überflüssig macht. Wir brauchen keine Schäfchen, sondern Herzensmenschen, die mit ihren eigenen Gaben und Fähigkeiten ins TUN kommen!

 

Persönliche Seminarerfahrung

Jede/r wurde durch dieses Wissen in Dimensionen begleitet, die die inneren Welten für das ureigene kosmische Wissen geöffnet haben. Symbole als Brücken für den eigenen Eingang für Heilschreiben, Heilsehen und Heilsprache wurden geöffnet oder intensiviert. Genial! 

 

Bei der Aktivierung der Symbole, saugte sich das Papier direkt an meine Handinnenfläche, so dass ich damit "winken" konnte. :) Beim Zusammenführen der Fingerspitzen, nahm ich eine Art magnetisches Feld wahr. Man kennt dieses Gefühl vielleicht, wenn versucht wird 2 Magnete mit den gleichen Polen aufeinander zu bringen. Dieses Feld wandelte sich in diesem Moment, wo ich es empfunden hatte und die Fingerspitzen ließen sich zusammenführen. Ich sah ein blaues Licht vor meinem inneren Auge. Sehr spannend.

 

Klar freute ich mich über diese Art von Wahrnehmungen, doch würde ich damit wirklich in die Akasha Chronik meines Gegenübers eintauchen können? Kaum fertig gedacht, war schon die Zeit des Übens angebrochen und wir suchten uns andere TeilnehmerInnen, die wir (noch) nicht kannten. Ich fand meine Übungspartnerin und wir machten uns frisch ans Werk.

 

FASZINIEREND kann ich nur sagen. Mir wurde von einer mir völlig fremden Dame eine sehr emotionales Thema offenbart, wofür sie sich nun weitere mögliche Schritte im Umgang damit, wünschte. 

Anfangs ist der eigene Denker auch in der ersten Reihe fußfrei, um nach jeder Info ein staunendes "aha......" einzuwerfen. Nachdem also gesichert war, dass diese Informationen nicht von meinem Denker zu stammen schienen, schrieb ich diese auf und nach Ende der Information las ich es ihr vor. Die Reaktion war ein offener Mund und große Augen. Es passte wohl.... . Weitere Ausführungen ihrerseits zur Bekräftigung dieser Aussagen folgten.

 

Umgekehrt, war die Überraschung nicht minder groß! 

Wir konnten uns im Zuge des Seminares selbst individuelle Fragen aufschreiben, die wir uns nach und nach selbst beantworten konnten. Eine Frage war mir besonders wichtig und ich hatte etwas Zweifel an die Richtigkeit der Antwort ....... 

Nun stellte ich genau diese Frage - die Herkunft meiner Seele - an meine Übungspartnerin.....

Drei mal dürft ihr raten...... mir viel echt die Kinnlade runter. Es kam DIE GLEICHE ANTWORT. 

Ich hatte meine Frage samt eigener Antwort aufgeschrieben und so zeigte ich es ihr wortlos.

Nun waren wir beiden von den Socken und konnten es kaum fassen.

Meinen Denker ging es wohl ähnlich, er holte sich - ebenfalls wortlos - Popcorn und nahm in der 2. Reihe Platz.

 

Grundsätzlich fließt diese Art zu TUN in alle meine Angebote - ob es dazu noch ein eigenes Angebot geben wird, wird sich zeigen.

Es ist auch nicht wesentlich, ob mein Gegenüber räumlich anwesend ist oder ob wir das über die Ferne machen, wie z.B. in der intuitiven Tarot-Kartenlegung,

Gerne lies dazu einige Feedbacks.

 

Herzensgrüße

Marion

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload